Das neue Ökologische Jagdgesetz 

 

 

Dateidownload
Hier ist Platz für eine Beschreibung
ök. Jagdgesetz.pdf [ 3.4 MB ]

.16/145
Der Landtag Nordrhein-Westfalen hat am 29. April 2015 folgendes Gesetz beschlossen:
Zweites Gesetz
zur Änderung des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen
und zur Änderung anderer Vorschriften
(Ökologisches Jagdgesetz)

Zweites Gesetz
zur Änderung des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen
und zur Änderung anderer Vorschriften
(Ökologisches Jagdgesetz)
Artikel 1
Änderung des Landesjagdgesetzes Nordrhein-Westfalen
Das Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom
7. Dezember 1994 (GV. NRW. 1995 S. 2, ber. 1997 S. 56), das zuletzt durch Artikel 1 des
Gesetzes vom 1. April 2014 (GV. NRW. S. 254) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. Vor § 1 wird folgende Inhaltsübersicht eingefügt:
"Inhaltsübersicht:
§ 1 Ziele des Gesetzes
§ 1 a Ablieferungspflicht von Kennzeichen
§ 2 Tierarten
§ 3 Abrundung der Jagdbezirke
§ 4 Befriedete Bezirke
§ 5 Eigenjagdbezirke
§ 6 Zusammenlegung und Teilung gemeinschaftlicher Jagdbezirke
§ 7 Jagdgenossenschaft
§ 8 Hegegemeinschaften
§ 9 Verpachtung eines Teiles eines Jagdbezirkes
§ 10 Jagdpachtfähigkeit
§ 11 Mehrzahl von Jagdpächtern
§ 12 Jagderlaubnis
§ 13 Eintragungen im Jagdschein
§ 14 Anzeige von Jagdpachtverträgen
§ 15 Nichtigkeit von Jagdpachtverträgen und Jagderlaubnisverträgen
§ 16 Tod des Jagdpächters
§ 17 Jagdschein, Jägerprüfung
§ 17 a Gesellschaftsjagd
§ 18 Gemeinschaftshaftpflichtversicherung
§ 19 Sachliche Verbote
§ 20 Örtliche Verbote
§ 21 Jagdgatter
§ 22 Abschussregelung
§ 23 Abschussverbot
§ 24 Jagd- und Schonzeiten
§ 25 Inhalt des Jagdschutzes
§ 26 Jagdschutzberechtigte
§ 27 Jägernotweg
§ 28 Jagdeinrichtungen
§ 28a Verhinderung von vermeidbaren Schmerzen oder Leiden des Wildes
§ 29 Wildfolge
§ 30 Jagdhunde
§ 31 Aussetzen von Wild
§ 32 Schadensersatzpflicht
§ 33 Schutzvorrichtungen
§ 34 Anmeldung von Wild- und Jagdschäden
§ 35 Vorverfahren
§ 36 Wildschadenschätzer
§ 37 Termin am Schadensort
§ 38 Gütliche Einigung
§ 39 Schadensfeststellung
§ 40 Kosten des Vorverfahrens
§ 41 Gerichtliches Nachverfahren
§ 42 (entfallen)
§ 43 (entfallen)
§ 44 (entfallen)
§ 45 Ermächtigungen
§ 46 Jagdbehörden
- 2 -
§ 47 Aufsicht über die Jagdgenossenschaft
§ 48 Sachliche Zuständigkeit
§ 49 (entfallen)
§ 50 Auskunftspflicht
§ 51 Jagdbeiräte
§ 52 Vereinigung der Jäger
§ 53 Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung
§ 54 Beirat bei der Forschungsstelle
§ 55 Bußgeldvorschriften
§ 56 Verwaltungsbehörde, Geldbuße, Verbot der Jagdausübung, Einziehung
§ 57 Gebühren, Jagdabgabe
§ 58 (aufgehoben)
§ 59 Übergangsbestimmungen
§ 60 Inkrafttreten, Außerkrafttreten"
2. Vor § 1 wird folgender § 1 eingefügt:
,,§ 1
Ziele des Gesetzes
(Ergänzend zu § 1 BJG)
(1) In diesem Gesetz werden Regelungen getroffen, die das Bundesjagdgesetz in der
Fassung der Bekanntmachung vom 29. September 1976 (BGBI. I S. 2849), das zuletzt
durch Artikel 1 des Gesetzes vom 29. Mai 2013 (BGBI. I S. 1386) geändert worden ist,
ergänzen oder von diesem im Sinne des Artikel 72 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 des
Grundgesetzes abweichen.
(2) Ziel dieses Gesetzes ist die Verwirklichung einer Jagd, die artenreiche Wildbestände
aus vernünftigem Grund nachhaltig und tierschutzgerecht nutzt und die natürlichen Wildtierlebensräume
erhält und verbessert.
(3) Dieses Gesetz soll insbesondere dazu dienen,
1. die jagdlichen Interessen mit anderen öffentlichen Belangen, insbesondere mit denen
der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, des Naturschutzes, der Landschaftspflege
und der naturverträglichen Erholung, auszugleichen,
2. die Jagd unter Berücksichtigung des Tierschutzes, insbesondere der Vermeidung
von unnötigen Schmerzen, Leiden oder Schäden von Tieren, auszuüben,
3. den Wildbestand in seinen natürlichen Artenreichtum gesund zu erhalten, bestandsgefährdete
Wildarten zu schützen und zu fördern sowie seine natürlichen Lebensgrundlagen
zu sichern und zu verbessern und
- 3 -
4. den Wild bestand so zu bewirtschaften, dass das Ziel, artenreiche, sich natürlich verjüngende
Wälder, ermöglicht wird.
(4) Werden in einem Jagdbezirk die Ziele sowie die Vorschriften dieses Gesetzes und
aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Vorschriften in besonderer Weise umgesetzt,
kann der Bezirk von der obersten Jagdbehörde als Referenzbezirk anerkannt werden.
Das für das Jagdwesen zuständige Ministerium (Ministerium) wird ermächtigt, durch
Rechtsverordnung die Voraussetzungen und das Verfahren für eine Anerkennung nach
Satz 1 zu regeln."
3. Der bisherige § 1 wird § 1 a.
4. § 2 wird wie folgt gefasst:
,,§ 2
Tierarten
(Abweichung von § 2 Abs. 2 und § 22 Abs. 1 BJG)
Folgende Tierarten unterliegen im Lande Nordrhein-Westfalen abweichend von § 2 Absatz
2 des Bundesjagdgesetzes dem Jagdrecht:
1. Haarwild:
Wisent (Bison bonasus)
Rotwild (Cervus elaphus),
Damwild (Dama dama),
Sikawild (Cervus nippon),
Rehwild (Capreolus capreolus),
Muffelwild (Ovis ammon musimon),
Schwarzwild (Sus scrofa),
Feldhase (Lepus europaeus),
Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus),
Fuchs (Vulpes vulpes),
Steinmarder (Martes foina),
Iltis (Mustela putorius),
Hermelin (Mustela erminea),
Dachs (Meles meles)
Waschbär (Procyon lotor),
Marderhund (Nyctereutes procyonoides),
Mink (Neovison vison);
2. Federwild:
Rebhuhn (Perdix perdix),
Fasan (Phasianus colchicus),
Wildtruthuhn (Meleagris gallopavo),
Ringeltaube (Columba palumbus),
Höckerschwan (Cygnus olor),
Graugans (Anser anser),
Kanadagans (Branta canadensis),
Nilgans (Alopochen aegyptiacus),
Stockente (Anas platyrhynchos),
Waldschnepfe (Scolopax rusticola),
Rabenkrähe (Corvus corone),
Elster (Pica pica)."
-4-
5. § 4 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 3 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 werden nach dem Wort "gestatten" das Komma und die Wörter "auch
wenn diese Personen keinen Jagdschein besitzen" gestrichen.
bb) Nach Satz 1 wird folgender Satz eingefügt:
"Die Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn der Nachweis der Sachkunde
der jagenden Person durch die bestandene Jäger- oder Falknerprüfung geführt
wurde."
b) In Absatz 4 Satz 1 werden nach dem Wort "die" die Wörter "im Sinne von Absatz 4
sachkundigen" und nach dem Wort "deren" das Wort "sachkundige" eingefügt.
c) Folgender Absatz 5 wird angefügt:
,,(5) Krankgeschossenes oder aus sonstigen Gründen schwerkrankes Wild, das in
Teile eines Jagdbezirks überwechselt, in denen die Jagd ruht oder in denen nur eine
beschränkte Jagdausübung gestattet ist, oder sich dort befindet, darf auch dort
nachgesucht und erlegt werden. Dies gilt nicht für Gebäude, die zum Aufenthalt von
Menschen dienen." .
6. § 8 wird wie folgt gefasst:
,,§ 8
Hegegemeinschaften
(Zu § 10 a BJG)
(1) Hegegemeinschaften dienen der jagdbezirksübergreifenden Bejagung und Hege von
Wildarten nach einheitlichen Grundsätzen. Aufgabe der Hegegemeinschaften für Schalenwild
ist es insbesondere, die Höhe des Wildbestandes zu ermitteln, gemeinsame Hegemaßnahmen
durchzuführen, Abschusspläne, Fütterungsstandorte und Jagdmethodik
aufeinander abzustimmen, auf die Erfüllung der Abschusspläne hinzuwirken und der unteren
Jagdbehörde Abschussnachweise zu erbringen.
(2) Die Eigentümerinnen und Eigentümer von Eigenjagdbezirken im Gebiet der Hegegemeinschaft
sowie die Jagdgenossenschaften der betroffenen Jagdbezirke sind berechtigt,
je einen Vertreter mit beratender Stimme in die Hegegemeinschaft zu entsenden.
(3) Soweit es aus Gründen der Hege im Sinne des § 1 Absatz 2 des Bundesjagdgesetzes
erforderlich ist, insbesondere in Verbreitungsgebieten (§ 22 Absatz 12), wirken die
unteren Jagdbehörden auf die freiwillige Bildung von Hegegemeinschaften hin. Sind
mehrere untere Jagdbehörden zuständig, so wird die zuständige Jagdbehörde von der
obersten Jagdbehörde bestimmt.
(4) Ist die Bildung von Hegegemeinschaften für Schalenwild und vom Aussterben bedrohte
Tierarten aus Gründen der Hege erforderlich und ist eine an alle betroffenen
Jagdausübungsberechtigten gerichtete Aufforderung der unteren Jagdbehörde ohne Erfolg
geblieben, können Hegegemeinschaften von Amts wegen gebildet werden.
- 5 -
(5) Das Ministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung die Bildung von Hegegemeinschaften
(Absatz 4), insbesondere das Verfahren, die Zusammensetzung der Mitglieder,
die Aufgaben, die räumliche Abgrenzung, die Organisationsvorgaben sowie die
Erfordernisse der Satzung zu regeln.
(6) Die Hegegemeinschaft nach Absatz 4 untersteht der Aufsicht des Staates. § 47 findet
entsprechende Anwendung.
(7) Eine Hegegemeinschaft hat sich eine Satzung zu geben. Die Satzung und ihre Änderung
bedürfen der Genehmigung der unteren Jagdbehörde, es sei denn, die Satzung
entspricht einer von der obersten Jagdbehörde erlassenen Mustersatzung; in diesem
Falle ist sie der unteren Jagdbehörde anzuzeigen. Satzungen bestehender Hegegemeinschaften
gelten fort, soweit sie der Mustersatzung entsprechen."
7. § 9 wird wie fOlgt geändert:
a) Die Überschrift wird wie folgt gefasst:
,,§ 9
Jagdpacht
(Zu § 11 Abs. 2 BJG,
abweichend zu § 11 Abs. 4 BJG)"
b) Der Wortlaut wird Absatz 1.
c) Folgender Absatz 2 wird angefügt:
,,(2) Abweichend von § 11 Absatz 4 des Bundesjagdgesetzes soll die Pachtdauer
mindestens fünf Jahre betragen.
8. § 17a wird wie folgt geändert:
a) Der Wortlaut wird Absatz 1.
b) Folgende Absätze 2 und 3 werden angefügt:
,,(2) Bewegungsjagden sind alle Jagden, bei denen das Wild gezielt beunruhigt und
den Schützen zugetrieben wird.
(3) Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bewegungsjagd auf Schalenwild ist
der Nachweis einer besonderen Schießfertigkeit, der nicht älter als ein Jahr sein
darf. Das zuständige Ministerium wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung die Voraussetzungen
und das Verfahren für den Nachweis der Schießfertigkeit nach Satz
1 zu regeln."
9. § 19 wird wie folgt gefasst:
- 6-
,,§ 19
Sachliche Verbote 1
(Ergänzend zu § 19 BJG)"
(1) In Ergänzung des § 19 Absatz 1 des Bundesjagdgesetzes ist verboten:
1. mit Schrot oder Posten auf Schalenwild zu schießen; ausgenommen ist der Fangschuss;
2. die Jagd mit Vorderladerwaffen, Bolzen oder Pfeilen;
3. bei der Jagd Büchsenmunition mit bleihaitigen Geschossen sowie bleihaltige Flintenlaufgeschosse
zu verwenden;2
4. mit Bleischrot die Jagd an und über Gewässern auszuüben;
5. auf Rehwild und gestreifte Schwarzwildfrischlinge (noch nicht einjährige Stücke) mit
Büchsenpatronen zu schießen, deren Auftreffenergie auf 100 m (E 100) weniger als
1.000 Joule beträgt;
6. Wild, ausgenommen Schwarzwild und Raubwild, zur Nachtzeit zu erlegen; als
Nachtzeit gilt die Zeit von eineinhalb Stunden nach Sonnenuntergang bis eineinhalb
Stunden vor Sonnenaufgang;
7. die Jagdausübung und das Errichten von Jagdeinrichtungen für die Ansitzjagd im
Umkreis von 300 Metern von der Mitte von Querungshilfen (Wildunterführungen und
Grünbrücken); von dem Verbot der Jagdausübung ausgenommen ist die Ausübung
der Nachsuche;
8. die Baujagd auf Füchse oder auf Dachse
a) im Naturbau und
b) im Kunstbau
auszuüben;
9. Wild von Ansitzen aus zu erlegen, die weniger als 75 m von der Grenze eines benachbarten
Jagdbezirks entfernt sind; dieses Verbot gilt nicht, soweit die Jagdnachbarn
eine abweichende schriftliche Vereinbarung getroffen haben;
10. die Lockjagd auf Rabenkrähen außerhalb der Einzeljagd (jagdliches Zusammenwirken
von bis zu vier Personen);
11. elektrischen Strom zum Anlocken von Wild zu verwenden;
12. das Töten von Katzen.
(2) Die untere Jagdbehörde kann in Einzelfällen die Verbote des Absatzes 1 Nummer 6
bis 9 und des § 19 Absatz 1 des Bundesjagdgesetzes im Interesse der Volksgesundheit
und der öffentlichen Sicherheit, im Interesse der Sicherheit der Luftfahrt, zur Abwendung
erheblicher Wildschäden, zum Schutz der Pflanzen- und Tierwelt sowie zu Forschungsund
Versuchszwecken zeitweise einschränken. Sie entscheidet ferner über die staatliche
Anerkennung eines Fachinstituts im Sinne des § 19 Absatz 3 des Bundesjagdgesetzes.
1 Die Beobachtung mit Wildkameras ist gemäß § 4 Absatz 1 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) verboten.
Bei einer gemäß § 6b Absatz1 BDSG zulässigen Überwachung sind der Umstand der Beobachtung
und die verantwortliche Stelle/Person durch geeignete
Maßnahmen, insbesondere durch gut sichtbares Anbringen eines Hinweisschildes,
erkennbar zu machen (§ 6b Absatz 2 BDSG).
2 Notifiziert gemäß der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni
1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und
der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABI. L 204 vom 21.07.1998, S. 37), zuletzt
geändert durch Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 1025/2012 des Europäischen Parlaments
und des Rates vom 25. Oktober 2012 (ABI. L 316 vom 14.11.2012, S. 12).
- 7 -
(3) Abweichend vom Verbot des Absatzes 1 Nummer 8 Buchstabe b kann die zuständige
untere Jagdbehörde zum Schutz der Tierwelt auf Basis einer von der ForschungssteIle
für Jagdkunde und Wildschadenverhütung erarbeiteten und regelmäßig fortzuschreibenden
Gebietskulisse jeweils für deren Gültigkeitsdauer zeitweise die Baujagd im
Kunstbau erlauben.
(4) Das Ministerium wird gemäß § 19 Absatz 2 des Bundesjagdgesetzes und aufgrund
des Artikels 72 Absatz 3 Satz 1 Nummer 1 des Grundgesetzes ermächtigt, nach Anhörung
des zuständigen Ausschusses des Landtags durch Rechtsverordnung die Verbote
des Absatzes 1 und des § 19 Absatz 1 des Bundesjagdgesetzes zu erweitern oder aus
besonderen Gründen einzuschränken, beispielsweise die Verwendung von Bleischrot
bei der Jagd zu verbieten.
(5) Das Ministerium wird ermächtigt, nach Anhörung des zuständigen Ausschusses des
Landtags durch Rechtsverordnung die Verwendung bestimmter Fanggeräte, die den Anforderungen
des § 19 Absatz 1 Nummer 9 des Bundesjagdgesetzes nicht genügen, zu
verbieten und die Voraussetzungen und Methoden der Fallenjagd zu bestimmen."
1 O. § 20 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Die Jagdausübung in Naturschutzgebieten, FFH-Gebieten und Vogelschutzgebieten
hat sich nach Art und Umfang nach dem Schutzzweck zu richten. Die Ausübung
der Jagd in diesen Schutzgebieten wird nach den Vorschriften des Landschaftsgesetzes
im Landschaftsplan oder in der ordnungsbehördlichen Verordnung
geregelt. § 7 des Landschaftsgesetzes vom 21. Juli 2000 (GV. NRW. 568), zuletzt
geändert durch Gesetz vom 16. März 2010 (GV. NRW. S. 185), findet entsprechende
Anwendung."
b) In Absatz 2 werden die Wörter "im Einvernehmen mit der zuständigen höheren
Landschaftsbehörde" gestrichen.
c) Folgender Absatz 3 wird angefügt:
,,(3) Führen jagdliche Beschränkungen des Eigentums, die sich auf Grund von Vorschriften
dieses Gesetzes oder Rechtsvorschriften, die auf Grund dieses Gesetzes
erlassen worden sind, im Einzelfall zu einer unzumutbaren Belastung, der nicht
durch andere Maßnahmen, insbesondere durch die Gewährung einer Ausnahme
oder Befreiung, abgeholfen werden kann, ist eine angemessene Entschädigung in
Geld zu leisten."
11. § 22 wird wie folgt gefasst:
,,§ 22
Abschussregelung
(Zu § 21 BJG)
(1) Die oder der Jagdausübungsberechtigte hat der unteren Jagdbehörde abweichend
von § 21 Absatz 2 des Bundesjagdgesetzes einen Abschussplan für Schalenwild (ausgenommen
Schwarz- und Rehwild), zahlenmäßig getrennt nach Wildarten und Geschlecht,
bei männlichem Schalenwild auch nach Klassen, einzureichen. Der Abschussplan
ist jeweils zum 1. April des Jahres, in dem der bisherige Abschussplan ausläuft,
einzureichen. § 21 Absatz 7 Satz 2 bleibt unberührt.
- 8-
(2) Abweichend von Absatz 1 können Hegegemeinschaften für mehrere Jagdbezirke in
ihrem Bereich oder Teilbereichen einen Gesamtabschussplan aufstellen und bei der unteren
Jagdbehörde einreichen.
(3) Der Abschussplan wird mit einer Geltungsdauer von einem Jagdjahr bestätigt oder
festgesetzt. In Nationalparks kann abweichend von Satz 1 ein Abschussplan mit einer
Geltungsdauer von drei Jagdjahren bestätigt werden (Periodenabschussplan). Im Einzelfall
kann die untere Jagdbehörde auf Antrag einer Hegegemeinschaft einen Periodenabschussplan
bestätigen oder festsetzen.
(4) Ein Abschussplan, den die oder der Jagdausübungsberechtigte fristgerecht eingereicht
hat, ist von der unteren Jagdbehörde nach Anhörung der Forstbehörde und im
Benehmen mit dem Jagdbeirat (§ 51) zu bestätigen, wenn
a) der Abschussplan den jagdrechtlichen Vorschriften entspricht und das Ergebnis des
Verbissgutachtens gemäß Absatz 5 berücksichtigt,
b) bei verpachteten Jagdbezirken der Abschussplan im Einvernehmen mit der Verpächterin
oder dem Verpächter aufgestellt worden ist und
c) innerhalb von Hegegemeinschaften die Abschusspläne aufeinander abgestimmt oder
nach Absatz 2 aufgestellt und im Einvernehmen mit den Jagdvorständen der
Jagdgenossenschaften und den Inhaberinnen und Inhabern der Eigenjagdbezirke
aufgestellt worden sind.
(5) Zur Wahrung der berechtigten Ansprüche der Forstwirtschaft auf Schutz gegen Wildschäden
hat die Forstbehörde in regelmäßigem Turnus von drei bis fünf Jahren ein Gutachten
zum Einfluss des Schalenwildes auf die Verjüngung der Wälder (Verbissgutachten)
zu erstellen.
(6) Liegen die Voraussetzungen nach Absatz 4 nicht vor oder ist insbesondere bereits
eingetretenen oder zu erwartenden Wildschäden nicht hinreichend Rechnung getragen,
so wird der Abschussplan durch die untere Jagdbehörde nach Anhörung der Forstbehörde
im Benehmen mit dem Jagdbeirat festgesetzt. Die Festsetzung hat so zu erfolgen,
dass eine nachhaltige Verringerung des Wildbestandes auf eine tragbare Wilddichte
gewährleistet ist. Die Wild- und Wildschadensverhältnisse in benachbarten Jagdbezirken
sind angemessen zu berücksichtigen.
(7) Die in bestätigten oder festgesetzten Abschussplänen für weibliches Schalenwild und
für Kälber festgesetzten Abschüsse gelten als Mindestabschüsse; sie können bis zu 20
Prozent überschritten werden. Der Abschussplan für Muffelwild ist ein Mindestabschussplan.
Der fristgerecht eingereichte Abschussplan gilt für Schmaltiere und Schmalspießer
in Höhe des bestätigten oder festgesetzten Abschusses des Vorjahres als genehmigt,
wenn die untere Jagdbehörde am 1. Mai den Abschussplan nicht bestätigt oder
festgesetzt hat.
(8) Die oder der Jagdausübungsberechtigte hat über den Abschuss des Wildes und über
das Fallwild eine Streckenliste zu führen. Die Eintragungen in die Liste sind innerhalb
eines Monats vorzunehmen. Die Strecken liste ist der unteren Jagdbehörde jederzeit auf
Verlangen zur Einsicht vorzulegen. Die jährliche Jagdstrecke ist der unteren Jagdbehörde
bis zum 15. April eines jeden Jahres anzuzeigen.
(9) Die oder der Jagdausübungsberechtigte hat der unteren Jagdbehörde schriftlich zum
15. November eines jeden Jahres eine Abschussmeldung über das erlegte Rotwild vorzulegen.
- 9 -
(10) Die oder der Jagdausübungsberechtigte ist ferner verpflichtet, der unteren Jagdbehörde
das Geweih des erlegten männlichen Rotwildes und den Unterkiefer des erlegten
männlichen und weiblichen Rotwildes innerhalb einer Frist von zwei Jahren nach dem
Abschuss auf Verlangen vorzulegen. An den Schädeln ist der Oberkiefer zu belassen.
Die untere Jagdbehörde hat die Geweihe und Unterkiefer dauerhaft zu kennzeichnen.
Die untere Jagdbehörde kann den Jagdausübungsberechtigten bestimmter Jagdbezirke
nach Anhörung des Jagdbeirates aufgeben, den Nachweis über die Erfüllung des Abschussplans
für Schalenwild (ausgenommen Reh- und Schwarzwild) durch Vorlage der
erlegten Tierkörper oder Teilen davon innerhalb einer bestimmten Frist an bestimmten
Stellen zu führen.
(11) Erfüllt die oder der Jagdausübungsberechtigte den Abschussplan für Schalenwild
nicht, so kann die untere Jagdbehörde die Erfüllung des Abschussplans nach den Vorschriften
des Verwaltungsvollstreckungsgesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen
durchsetzen. Wild, das unter Anwendung von Verwaltungszwang erlegt wird, ist gegen
angemessenes Schussgeld der Jagdausübungsberechtigten oder dem Jagdausübungsberechtigten
zu überlassen.
(12) Das Ministerium wird ermächtigt, nach Anhörung des zuständigen Ausschusses des
Landtags durch Rechtsverordnung
1. Schalenwild in Klassen einzuteilen und Abschussanteile sowie Grundsätze für den
Abschuss in den einzelnen Klassen festzulegen,
2. aus Gründen der Wildhege und zur Vermeidung übermäßiger Wildschäden Verbreitungsgebiete
für Schalenwild (Verbreitungsgebiete und Freigebiete) und die zulässige
Wilddichte festzulegen,
3. vorzuschreiben, dass für den Abschussplan, die Streckenliste, die jährliche Streckenmeldung
und die Abschussmeldung für Rotwild bestimmte Muster oder Verfahren
zu verwenden sind.
(13) § 3 Absatz 5 Satz 3 findet entsprechende Anwendung."
12. § 24 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Das Ministerium wird ermächtigt, im Einvernehmen mit dem Landtag des Landes
Nordrhein-Westfalen durch Rechtsverordnung
a) nach den in § 1 Absatz 2 des Bundesjagdgesetzes bestimmten Grundsätzen
der Hege die Zeiten, in denen die Jagd auf Wild ausgeübt werden darf, abweichend
von § 22 Absatz 1 Satz 3 des Bundesjagdgesetzes festzusetzen und
b) für Schwarzwild, Wildkaninchen, Fuchs, Ringeltaube und Rabenkrähe Ausnahmen
von den Verboten des § 22 Absatz 4 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes zuzulassen."
b) Absatz 3 wird wie folgt geändert:
aa) Buchstabe c wird aufgehoben.
bb) Buchstabe d wird Buchstabe c.
- 10-
c) In Absatz 5 wird die Angabe ,,79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung
der wildlebenden Vogelarten (AbI. EG Nr. L 103 S. 1)" durch die Angabe
,,2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November
2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (ABI. EU Nr. L 20 S. 7)" ersetzt.
13. § 25 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 Satz 2 wird aufgehoben.
b) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) Satz 1 wird wie folgt gefasst:
"Unbeschadet des Absatzes 1 darf Schalenwild nur in der Zeit vom 1. Januar
bis zum 31. März gefüttert werden."
bb) Satz 3 wird aufgehoben.
cc) Satz 5 (alt) wird wie folgt gefasst:
"Wildäcker gelten nicht als Fütterung."
c) Absatz 4 Nummer 2 wird wie folgt gefasst:
,,2. Hunde außerhalb der Einwirkung ihrer Führerin oder ihres Führers abzuschießen,
wenn
a) diese Wild töten oder erkennbar hetzen und in der Lage sind, das Wild zu
beißen oder zu reißen,
b) es sich um keine Blinden-, Behindertenbegleit-, Hirten-, Herdenschutz-,
Jagd-, Polizei- oder Rettungshunde handelt, soweit sie als solche kenntlich
sind und solange
c) andere mildere und zumutbare Maßnahmen des Wildtierschutzes, insbesondere
das Einfangen des Hundes, nicht erfolgversprechend sind."
d) In Absatz 7 Satz 2 wird das Wort "Viehseuchenrechtliche" durch das Wort "Tiergesundheitsrechtliche"
ersetzt.
14. In § 28 Absatz 1 wird nach dem Wort "Ansitzjagd" ein Komma und das Wort "Kunstbaue"
eingefügt.
15. Nach § 28 wird folgender § 28a eingefügt:
,,§ 28a
Verhinderung von vermeidbaren Schmerzen oder Leiden des Wildes
(1) Wer schwerkrankes verunfalltes Wild auffindet, darf dieses unabhängig von der
Jagdzeit unverzüglich erlegen, um es vor vermeidbaren Leiden oder Schäden zu bewahren,
wenn sie oder er Jagdscheininhaberin oder Jagdscheininhaber ist und die oder der
Jagdausübungsberechtigte, in dessen Jagdbezirk das Wild erlegt werden soll, informiert
wurde und insoweit keine Hilfe erlangt werden konnte oder die oder der Jagdausübungsberechtigte
nicht erreicht werden konnte. Das Erlegen ist der oder dem Jagdausübungsberechtigten
unverzüglich anzuzeigen und das Wild unverzüglich zu versorgen.
Das Fortschaffen des Wildes ist nicht zulässig.
- 11 -
(2) Unbeschadet des Absatzes 1 ist derjenige, der ein Fahrzeug führt und damit Schalenwild
verletzt oder getötet hat, verpflichtet, dies unverzüglich bei einer Polizeidienststelle
anzuzeigen. Für jeden Jagdbezirk haben die Jagdausübungsberechtigten der zuständigen
Polizeidienststelle mindestens eine zur Jagd befugte Person zu benennen.
Die benannte Person hat bei Wildunfällen Benachrichtigungen entgegenzunehmen und
die Pflichten der jagdausübungsberechtigten Person. Vorschriften über die Beseitigung
von Verkehrsunfallwild auf öffentlichen Straßen bleiben unberührt."
16. § 29 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 und 2 wird jeweils das Wort "Schalenwild" durch das Wort "Wild" ersetzt.
bb) In Satz 4 wird nach dem Wort "nicht" ein Komma eingefügt und die Wörter "das
von sonstigem Wild ist" eingefügt.
cc) Folgender Satz wird angefügt:
"Anderes Wild als Schalenwild ist der oder dem Jagdausübungsberechtigten
des Jagdbezirks, in dem es zur Strecke gekommen ist, abzuliefern."
b) Absatz 3 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 wird jeweils das Wort "Schalenwild" durch "Wild" ersetzt.
bb) Nach Satz 3 wird folgender Satz eingefügt:
"Gleiches gilt für Führerinnen oder Führer von brauchbaren Jagdhunden nach §
30, wenn anderes Wild als Schalenwild krankgeschossen in einen benachbarten
Jagdbezirk wechselt."
cc) Im neuen Satz 5 werden die Wörter lIdes Wildes" durch die Wörter "von Schalenwild"
ersetzt und der Punkt durch ein Komma ersetzt und die Wörter "anderes
Wild als Schalenwild ist fortzuschaffen und abzuliefern." angefügt.
dd) Im neuen Satz 7 wird das Wort "das" durch das Wort "ein" ersetzt.
c) Absatz 4 wird aufgehoben.
d) Der Absatz 5 wird Absatz 4 und wie folgt geändert:
aa) Satz 1 wird wie folgt gefasst:
"Unbeschadet einer anderweitigen Vereinbarung gehören in den Fällen der Absätze
2 bis 3 Geweihe oder Gehörne beim Schalenwild und Eckzähne beim
Schwarzwild der Erlegerin oder dem Erleger, das Wildbret der oder dem
Jagdausübungsberechtigten, in dessen Jagdbezirk das Wild zur Strecke
kommt.
bb) In Satz 2 werden die Wörter "Kopfschmuck und Trophäen" durch die Wörter
"Geweih oder Gehörn beim Schalenwild und Eckzähne beim Schwarzwild" ersetzt.
- 12 -
e) Der Absatz 6 wird Absatz 5 und die Angabe "Absätze 2 bis 5" wird durch die Angabe
"Absätze 2 bis 4" ersetzt.
f) Absatz 7 wird Absatz 6 und in Satz 2 werden die Angabe "Absatz 5" durch die Angabe
"Absatz 4" und die Wörter "der Kopfschmuck oder die Trophäen" werden durch
die Wörter "die Geweihe, Gehörne oder Eckzähne beim Schwarzwild" ersetzt.
17. § 30 wird wie folgt gefasst:
,,§ 30
Jagdhunde
(1) Bei der Such- und Bewegungsjagd, bei der Jagd auf Wasserwild sowie bei jeder Nachsuche
sind brauchbare Jagdhunde zu verwenden.
(2) Werden Jagdhunde im Rahmen von Bewegungsjagden eingesetzt und überjagen sie die
Reviergrenze (überjagende Hunde), stellt dies keine Störung der Jagdausübung dar, wenn
die betroffenen Jagdbezirksinhaberinnen oder Jagdbezirksinhaber vor der Bewegungsjagd
unterrichtet worden sind, zumutbare Maßnahmen gegen ein Überjagen getroffen wurden
und in dem betreffenden Revier, in dem die Bewegungsjagd stattfindet, nicht mehr als drei
Bewegungsjagden im Jagdjahr durchgeführt werden.
(3) Wird am lebenden Wasserwild ausgebildet und geprüft, dürfen nur flugfähige Stockenten
eingesetzt werden. An anderem Wasserwild darf nicht ausgebildet werden.
(4) Bei der Ausbildung und Prüfung von Jagdhunden in Schliefenanlagen darf der Jagdhund
auf der Duftspur eines lebenden Fuchses arbeiten. Die Ausbildung unmittelbar am lebenden
Fuchs ist verboten."
18. § 31 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 wird das Wort "unteren" durch das Wort "obersten" ersetzt.
bb) In Satz 2 werden die Wörter "und die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung
ihr Einvernehmen erteilt hat" gestrichen.
b) Folgende Absätze 4 bis 6 werden angefügt:
,,(4) Das Aussetzen heimischen Feder- oder Haarwildes (außer Schalenwild) in der
freien Wildbahn zum Zwecke der Bestandsstützung, Besatzstützung oder Wiederansiedlung
in Jagdbezirken ist nur mit schriftlicher Genehmigung der unteren Jagdbehörde
zulässig. Die Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn biotopverbessernde
Hegemaßnahmen für die auszusetzende Wildart nachgewiesen wurden und
die Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung ihr Einvernehmen
erteilt hat. Satz 1 gilt nicht für Fasanen, die aus verlassenen Gelegen des jeweiligen
Jagdbezirks stammen und aufgezogen worden sind.
(5) Abweichend von § 19 Absatz 1 Nummer 18 des Bundesjagdgesetzes ist es verboten,
früher als vor dem nächsten Kalenderjahr nach Auswilderung von Fasanen
und Stockenten diese zu bejagen. Das Verbot gilt nicht für Fasanen, die aus verlassenen
Gelegen des jeweiligen Jagdbezirks stammen und aufgezogen worden sind;
diese dürfen nicht später als acht Wochen vor Beginn der Jagdausübung auf diese
Wildart ausgesetzt werden.
- 13 -
(6) Die oder der Jagdausübungsberechtigte ist verpflichtet, verbotswidrig ausgesetztes
Schalenwild unabhängig von den Schonzeiten unter Beachtung des
§ 22 Absatz 4 Satz 1 des Bundesjagdgesetzes unverzüglich zu erlegen. Kommt die
oder der Jagdausübungsberechtigte dieser Verpflichtung nach Satz 1 nicht nach, so
kann die untere Jagdbehörde für deren oder dessen Rechnung das verbotswidrig
ausgesetzte Schalenwild erlegen lassen. Das erlegte Schalenwild ist gegen angemessenes
Schussgeld der oder dem Jagdausübungsberechtigten zu überlassen."
19. Dem § 34 Absatz 1 werden folgende Sätze angefügt:
"Der Anspruch auf Ersatz von Wild- oder Jagdschaden erlischt abweichend von § 34 des
Bundesjagdgesetzes, wenn die oder der Berechtigte den Schadensfall nicht binnen zwei
Wochen, nachdem sie oder er von dem Schaden Kenntnis erhalten hat oder bei Beobachtung
gehöriger Sorgfalt erhalten hätte, bei der zuständigen Behörde anmeldet. Bei
Schaden an forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken genügt es, wenn sie oder er
zweimal im Jahr, jeweils bis zum 1 Mai oder 1. Oktober, bei der zuständigen Behörde
angemeldet wird. Die Anmeldung soll nach dem Muster der Anlage erfolgen."
20. § 51 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Bei der obersten Jagdbehörde wird ein Jagdbeirat (Landesjagdbeirat) gebildet.
Der Landesjagdbeirat setzt sich zusammen aus
der oder dem Vorsitzenden,
fünf Jägerinnen oder Jägern,
vier Vertreterinnen oder Vertretern der Landwirtschaft,
einer Vertreterin oder einem Vertreter des Körperschaftswaldes,
einer Vertreterin oder einem Vertreter des Privatwaldes,
einer Vertreterin oder einem Vertreter des Staatswaldes,
einer Vertreterin oder einem Vertreter der Berufsjäger,
einer Vertreterin oder einem Vertreter der Jagdgenossenschaften,
einer Vertreterin oder einem Vertreter des Naturschutzes,
einer Vertreterin oder einem Vertreter der Jagdwissenschaft,
einer Vertreterin oder einem Vertreter der Falknerei,
einer Vertreterin oder einem Vertreter des Tierschutzes.
In den Landesjagdbeirat entsenden der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.
V. vier Jägerinnen oder Jäger, der Ökologischer Jagdverein Nordrhein - Westfalen
eV. eine Jägerin oder einen Jäger, der Rheinische Landwirtschaftsverband e. V.
und der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband e. V. je zwei Vertreterinnen
oder Vertreter der Landwirtschaft, der Waldbesitzerverband der Gemeinden, Gemeindeverbände
und öffentlich-rechtlichen Körperschaften in Nordrhein-Westfalen
e. V. eine Vertreterin oder einen Vertreter des Körperschaftswaldes, die nach Bundesnaturschutzgesetz
anerkannten Verbände gemeinsam eine Vertreterin oder einen
Vertreter des Naturschutzes, das Ministerium eine Vertreterin oder einen Vertreter
des Staatswaldes und eine Vertreterin oder einen Vertreter der Jagdwissenschaft,
der Landesverband der Berufsjäger Nordrhein- Westfalen eV. eine Vertreterin
oder einen Vertreter der Berufsjäger, der Rheinische Verband der Eigenjagdbesitzer
und Jagdgenossenschaften eV. und der Verband der Jagdgenossenschaften
und Eigenjagden in Westfalen-Lippe e.V. gemeinsam eine Vertreterin oder einen
Vertreter der Jagdgenossenschaften, der Waldbauernverband Nordrhein-Westfalen
e. V. eine Vertreterin oder einen Vertreter des Privatwaldes, die im Land NordrheinWestfalen
wirkenden Vereinigungen der Falkner eine Vertreterin oder einen Vertre-
14 -
ter der Falknerei, der Beirat für Tierschutz eine Vertreterin oder einen Vertreter des
Tierschutzes.
Für jedes Jagdbeiratsmitglied nach Satz 2 ist eine Stellvertreterin oder ein Stellvertreter
zu benennen. Satz 3 gilt entsprechend für die Entsendung der Stellvertreterin
oder des Stellvertreters. Es können nur Vertreterinnen oder Vertreter und Stellvertreterinnen
oder Stellvertreter entsandt werden, die ihren Wohnsitz in NordrheinWestfalen
haben."
b) Absatz 3 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 2 werden nach dem Wort "Forstbehörde," die Wörter "einer Vertreterin
oder einem Vertreter des Tierschutzes," eingefügt.
bb) In Satz 3 werden die Wörter "nach § 29 Bundesnaturschutzgesetz anerkannten
Verbände" durch die Wörter "im Land Nordrhein-Westfalen anerkannten Naturschutzvereinigungen"
ersetzt, nach dem Wort "Naturschutzes" das Wort "und"
durch ein Komma ersetzt, die Wörter "der Landesbetrieb Wald und Holz" durch
die Wörter "die Forstbehörde" ersetzt und nach dem Wort Forstbehörde der
Punkt durch ein Komma ersetzt und die Wörter "und die nach § 3 des Gesetzes
über das Verbandsklagerecht und Mitwirkungsrechte für Tierschutzvereine vom
25. Juni 2013 (GV. NRW. S. 416) anerkannten Vereine gemeinsam eine Vertreterin
oder einen Vertreter des Tierschutzes." angefügt.
c) In Absatz 6 Satz 2 wird das Wort "vier" durch das Wort "fünf" ersetzt.
d) Folgender Absatz 7 wird angefügt:
,,(7) Die Sitzungen der Jagdbeiräte nach Absatz 3 sind öffentlich; § 48 Absatz 2 Satz
2 bis 5 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen sowie § 33 Absatz
2 Sätze 2 bis 5 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen finden entsprechende
Anwendung."
21. § 52 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Weist eine Vereinigung von Jägerinnen und Jägern als rechtsfähiger Verein
nach, dass sie
1. nach ihrer Satzung schwerpunktmäßig das Jagdwesen fördert oder als gemeinnützig
(§ 52 der Abgabenordnung) anerkannt ist und das Jagdwesen schwerpunktmäßig
in ihrer praktischen Tätigkeit fördert,
2. im Zeitpunkt der Anerkennung mindestens fünf Jahre besteht und in diesem
Zeitraum im Sinne der Nummer 1 tätig gewesen ist und
3. ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen hat und sich der satzungsgemäße sowie praktische
Tätigkeitsbereich auf das gesamte Gebiet des Landes erstreckt,
so ist sie von der obersten Jagdbehörde als Vereinigung der Jäger anzuerkennen."
b) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Satz 1 werden die Wörter "der Landesvereinigung" durch die Wörter "den
Vereinigungen" ersetzt.
bb) In Satz 2 wird das Wort "Landesvereinigung" durch das Wort "Vereinigungen"
und das Wort "kann" durch das Wort "können" ersetzt.
- 15-
22. § 53 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 1 werden nach dem Wort ,,(Forschungsstelle)" die Wörter "als Fachbereich
beim Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW" eingefügt.
b) In Absatz 2 Nummer 2 wird nach dem Wort "Verständnisses" die Wörter "der Jägerschaft"
eingefügt.
23. § 54 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) In Nummer 2 wird das Wort "fünf' durch das Wort "sechs" ersetzt.
bb) In Nummer 4 wird der Punkt durch ein Komma ersetzt.
cc) Folgende Nummern 5 und 6 werden angefügt:
,,5. einer Vertreterin oder einem Vertreter der Berufsjägerinnen und Berufsjäger,
6. einer Vertreterin oder einem Vertreter des Tierschutzes."
b) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:
,,(3) In den Beirat entsendet der Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e. V. fünf
Jägerinnen oder Jäger, wovon eine Person hauptberuflich Land- oder Forstwirt sein
muss. Der Ökologische Jagdverein Nordrhein-Westfalen e.V. entsendet eine Jägerin
oder einen Jäger und der Landesverband der Berufsjäger Nordrhein-Westfalen
e.v. entsendet eine Vertreterin oder einen Vertreter der Berufsjäger. Die übrigen
Mitglieder werden vom Ministerium berufen. Es können nur Vertreterinnen oder Vertreter
entsandt oder berufen werden, die ihren Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen haben."
24. § 55 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt geändert:
aa) In Nummer 2 wird die Angabe ,,§ 1" durch die Angabe ,,§ 1 a" ersetzt.'
bb) Nummer 9 wird wie folgt gefasst:
,,9. entgegen § 17a Absatz 3 an einer Bewegungsjagd teilnimmt, ohne über einen
aktuellen Nachweis seiner besonderen Schießfertigkeit zu verfügen,"
cc) Nummer 9a und 9b werden aufgehoben.
dd) Nach Nummer 9 wird folgende Nummer 10 eingefügt:
,,10. den Vorschriften des § 19 Absatz 1 Nummer 2, 6, 8, 9, 10 oder 11 zuwiderhandelt,"
ee) Die bisherigen Nummern 10 und 11 werden die Nummern 11 und 11 a.
- 16-
ff) Nummer 12 wird wie folgt gefasst:
,,12. entgegen § 22 Absatz 10 das Geweih oder den Unterkiefer des erlegten
Rotwildes auf Verlangen nicht vorzeigt oder den Nachweis über die Erfüllung
des Abschussplans nach Satz 4 nicht führt,"
gg) Nummer 18 wird wie folgt gefasst:
,,18. entgegen § 30 Absatz 1 bei der Such- oder Bewegungsjagd, bei der Jagd
auf Wasserwild oder bei der Nachsuche keine. oder nicht brauchbare Jagdhunde
verwendet,"
hh) Nummer 19 wird wie folgt gefasst:
,,19. entgegen § 30 Absatz 3 Jagdhunde an anderem lebendem Wasserwild als
flugfähigen Stockenten ausbildet,"
ii) Folgende Nummern 20 bis 22 werden angefügt:
,,20. entgegen § 30 Absatz 4 einen Jagdhund unmittelbar am lebenden Fuchs in
einer Schliefenanlage ausbildet,
21. entgegen § 31 Abs. 2 bis 4 Wild ohne schriftliche Genehmigung in der
freien Wildbahn aussetzt,
22. entgegen § 31 Absatz 5 Stockenten oder Fasane bejagt."
b) Absatz 2 wird wie folgt geändert:
aa) Nummer 1 wird wie folgt gefasst:
,,1. den Vorschriften des § 19 Absatz 1 Nummer 1, 3 bis 5, 7 oder 12 zuwiderhandelt,"
bb) Nach Nummer 1 wird folgende Nummer 2 eingefügt:
,,2. einem gemäß § 20 Absatz 1 Satz 1 in einem Landschaftsplan enthaltenen
Gebot oder Verbot für die Ausübung der Jagd in SChutzgebieten zuwiderhandelt,
sofern der Landschaftsplan für einen bestimmten Tatbestand auf
diese Bußgeldvorschrift verweist,"
cc) Die bisherige Nummer 2 wird die Nummer 3 und die Angabe "Abs. 7" wird durch
die Angabe "Absatz 8" ersetzt.
dd) Die bisherige Nummer 3 wird die Nummer 4 und die Angabe "Abs. 8" wird durch
die Angabe "Absatz 9" ersetzt.
ee) Nach Nummer 4 wird folgende Nummer 4b eingefügt:
,,4b. entgegen § 28a Absatz 2 als Fahrzeugführerin oder Fahrzeugführer Wildunfälle
mit Schalenwild nicht unverzüglich anzeigt,"
ff) Die bisherige Nummer 4 wird die Nummer 5 und wie folgt gefasst:
"entgegen § 29 Absatz 2 Satz 5 das Erlegen von Schalenwild im benachbarten
Jagdbezirk nicht rechtzeitig anzeigt oder anderes Wild entgegen Satz 6 nicht
abliefert,
- 17 -
gg) Die bisherige Nummer 5 wird die Nummer 6 und es wird das Wort "Schalenwild"
durch das Wort "Wild" ersetzt.
hh) Die bisherigen Nummern 8 und 9 werden die Nummern 7 und 8.
25. In § 56 Absatz 4 wird die Angabe "Abs. 1 Nr. 12" gestrichen.
26. In § 57 Absatz 4 werden die Wörter "im Einvernehmen mit dem Landtag des Landes
Nordrhein-Westfalen" durch die Wörter "nach Anhörung des zuständigen Ausschusses
des Landtags" ersetzt.
27. § 59 wird wie folgt geändert:
a) Der Wortlaut wird Absatz 1.
b) Folgender Absatz 2 wird angefügt:
,,(2) § 19 Absatz 1 Nummer 3 ist mit Ausnahme von Kleinkaliberpatronen (5,6 mm)
erst ab dem 1. April 2016 und in Bezug auf Kleinkaliberpatronen (5,6 mm) erst ab
dem 1. April 2018 anzuwenden."
28. § 60 wird wie folgt gefasst:
,,§ 60
Inkrafttreten
(Inkrafttreten der ursprünglichen Fassung des Gesetzes)."
29. Die Anlage erhält die aus dem Anhang zu diesem Gesetz ersichtliche Fassung.
Artikel 2
Änderung der Landesjagdgesetzdurchführungsverordnung
Die Landesjagdgesetzdurchführungsverordnung vom 31. März 2010 (GV. NRW. S. 238), die
zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 1. April 2014 (GV. NRW. S. 254) geändert worden
ist, wird wie folgt geändert:
1. § 2 wird wie folgt geändert:
a) In Absatz 4 Satz 2 wird das Wort "Landesvereinigung" durch das Wort "Vereinigungen"
ersetzt.
b) In Absatz 4 Satz 3 werden das Wort "Landesvereinigung" durch das Wort "Vereinigungen"
und das Wort "stellt" durch das Wort "stellen" ersetzt.
c) In Absatz 5 wird das Wort "Landesvereinigung" durch das Wort "Vereinigungen" ersetzt.
2. In § 3 Absatz 4 Satz 2 wird das Wort "Landesvereinigung" durch das Wort "Vereinigungen"
ersetzt.
3. In § 4 Absatz 1 Satz 2 Nummer 2 werden die Wörter lIder Landesvereinigung" durch die
Wörter "einer Vereinigung" ersetzt.
4. In § 6 Absatz 3 Satz 3 und § 13 Absatz 4 Satz 2 wird jeweils das Wort "Landesvereinigung"
durch das Wort "Vereinigungen" ersetzt.'
- 18 -
5. In Teil 2 wird die Überschrift zu Kapitel 1 wie folgt gefasst:
"Kapitel 1
Klasseneinteilung für Schalenwild"
6. § 21 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Schalenwild wird zur Erhaltung einer artgerechten Altersstruktur in Klassen eingeteilt."
b) In Absatz 2 wird nach dem Wort "Anlage" die Angabe ,,1" eingefügt.
c) Folgender Absatz 3 wird angefügt:
,,(3) Abweichend von Absatz 2 können Hegegemeinschaften für ihren Bereich Abschusskriterien
für den Abschuss von männlichem Wild zur Erhaltung einer artgerechten
Altersstruktur nach Zustimmung der Forschungsstelle für Jagdkunde und
Wildschadenverhütung und der unteren Jagdbehörde beschließen."
7. Die §§ 22 bis 26 werden aufgehoben.
8. § 27 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird aufgehoben.
b) Der bisherige Absatz 2 wird Absatz 1 und wie folgt geändert:
aa) Nummer 2 wird wie folgt gefasst:
,,2. Schalenwild in einem Umkreis von 400 Metern von Fütterungen zu erlegen."
bb) Nummer 3 wird aufgehoben.
c) Der bisherige Absatz 3 wird Absatz 2 und wie folgt geändert:
aa) Nummer 2 wird wie folgt gefasst:
,,2. Schwarzwild zu füttern, außer nach Feststellung einer Notzeit durch die
Forschungsstelle für Jagdkunde und Wildschadenverhütung und Genehmigung
durch die zuständige Veterinärbehörde, "
bb) In Nummer 6 wird das Wort "Grassilage" durch das Wort "Anwelksilage" ersetzt.
ce) In Nummer 8 wird der Punkt am Ende durch ein Komma ersetzt.
dd) Folgende Nummer 9 wird angefügt:
,,9. Wildäcker (landwirtschaftlich bearbeitete Flächen mit jährlicher Neubestellung)
im Wald anzulegen. ,,,
- 19-
9. § 28 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt geändert:
aa) In Nummer 4 wird nach dem Wort "einen" das Wort "halben" eingefügt.
bb) Nummer 7 wird wie folgt gefasst:
,,7. die Kirrstellen der unteren Jagdbehörde unter Beifügung eines Lageplanes
im Maßstab von 1:5 000 oder 1: 1 0 000 und im WGS 84 Koordinatensystem
nach Längen- und Breitengrad jeweils in Grad und Bogenminuten mit drei
Dezimalstellen vorher angezeigt worden sind."
b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
,,(2) Die Fütterung von Schwarzwild in Notzeiten nach § 27 Absatz 2 Nummer 2 dieser
Verordnung ist nur zulässig, wenn die Futteraufnahme durch anderes Schalenwild
ausgeschlossen ist. § 25 Absatz 2 Satz 2 LJG-NRW bleibt unberührt."
c) Folgender Absatz 3 wird angefügt:
,,(3) Die oberste Jagdbehörde kann für bestimmte Gebiete oder einzelne Jagdbezirke,
insbesondere aus Gründen der Wildseuchenbekämpfung und Landeskultur, zur
Vermeidung übermäßiger Wildschäden oder der Wildhege die Kirrung einschränken."
10. § 29 wird wie folgt gefasst:
,,§ 29
Fangjagdqualifikation
Die Jagd mit Fanggeräten darf nur von Revierjägern, Jagdaufsehern oder von Personen
ausgeübt werden, die an einem vom zuständigen Ministerium anerkannten Ausbildungslehrgang
für die Fangjagd teilgenommen haben."
11. § 30 wird wie folgt geändert:
a) Nummer 1 wird wie folgt gefasst:
,,1. Totschlagfallen,"
b) Nummer 2 bis 5 werden aufgehoben.
c) Nummer 6 wird Nummer 2 und die Angabe ,,§ 11 Absatz 2" wird durch die Angabe
,,§ 31 Absatz 2" ersetzt.
12. In § 31 Absatz 2 Satz 2 werden die Wörter "an einer Seite des Fangraums ein kreisförmiges
Loch mit einem Durchmesser von 24 mm aufweisen oder" gestrichen.
13. § 32 wird aufgehoben.
- 20-
14. § 33 wird § 32 und wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Fallen für den Lebendfang müssen
a) so gebaut sein oder verblendet werden, dass dem gefangenen Tier die Sicht
nach außen verwehrt wird,
b) dauerhaft und jederzeit sichtbar so gekennzeichnet sein, dass ihr Besitzer feststell
bar ist und
c) mit einem elektronischen Fangmeldesystem ausgestattet sein, soweit keine
kommunikationstechnischen Gründe entgegenstehen (Funkloch)."
b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
,,(2) Wer Fallen für den Lebendfang verwendet, hat dies vorher der unteren Jagdbehörde
anzuzeigen, in deren Bezirk sie eingesetzt werden sollen. Die Anzeige muss
folgende Angaben enthalten:
1. Anzahl und Art der Fallen,
2. Kennzeichen der Fallen,
3. Einsatzort (Jagdrevier) und Verwendungszeitraum.
Bei Änderung der angezeigten Verhältnisse ist entsprechend zu verfahren."
c) Absatz 3 wird wie folgt geändert:
aa) Satz 1 wird wie folgt gefasst: "Beim Einsatz von Fallen für den Lebendfang sind
die Köder so abzudecken, dass der Fang von auf Sicht jagenden Beutegreifern
ausgeschlossen ist."
bb) Die Sätze 2 bis 4 werden aufgehoben.
d) Absatz 4 wird wie folgt gefasst:
,,(4) Fallen für den Lebendfang sind täglich morgens und abends zu kontrollieren.
Tiere aus Lebendfangfallen mit elektronischem Fangmeldesystem sind unverzüglich
nach Eingang der Fangmeldung zu entnehmen."
15. Nach § 32 wird folgender § 33 eingefügt:
,,§ 33
Beseitigung verbotswidriger Fütterungen, Kirrungen und Fallen
(1) Die oder der Jagdausübungsberechtigte ist verpflichtet, verbotswidrige Fütterungen,
Kirrungen oder Fallen unverzüglich zu beseitigen.
(2) Kommt die oder der Jagdausübungsberechtigte der Verpflichtung nach Absatz 1
nicht nach, so kann die untere Jagdbehörde die erforderlichen Maßnahmen nach dem
Ordnungsbehördengesetz anordnen."
16. Die Überschrift Kapitel 4 wird wie folgt gefasst:
"Kapitel4
Schießnachweis"
17. § 34 wird wie folgt gefasst:
- 21 -
,,§ 34
Schießnachweis
(1) Für die Teilnahme an Bewegungsjagden ist von der Jagdleitung ein Nachweis einer
besonderen Schießfertigkeit (§ 17a Absatz 3 Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen) zu
verlangen. Hierfür ist alternativ vorzulegen:
1. ein Übungsnachweis. Es ist das Muster der Anlage 2 zu verwenden.
2. eine vergleichbare Bescheinigung aus einem anderen Bundesland oder Staat.
(2) Für den Schießnachweis nach Absatz 1 Nummer 1 sind folgende Bedingungen zu
erfüllen:
1. Es sind auf dem Schießstand
a) drei Schüsse stehend freihändig aus einer Entfernung zwischen 48 und 62 Meter
auf die flüchtige Überläuferscheibe Nummer 5 oder Nummer 6 des Deutschen
Jagdschutz-Verbandes (laufender Keiler),
b) drei Schüsse auf den laufenden Keiler angehalten auf der Schneisenmitte, stehend,
freihändig und
c) drei Schüsse auf den laufenden Keiler angehalten auf der Schneisenmitte, sitzend
abzugeben oder
2. es sind im Schießkino
a) drei Schüsse stehend, freihändig auf flüchtiges Schwarzwild,
b) drei Schüsse stehend, freihändig auf ein stehendes Stück Schwarzwild und
c) drei Schüsse sitzend auf ein stehendes Stück Schwarzwild
abzugeben.
(3) Die Übung ist mit einem für Schwarzwild zugelassenen Kaliber durchzuführen und
kann als Ganzes wiederholt werden.
(4) Der Schießnachweis nach Absatz 2 Nummer 1 gilt als erbracht, wenn
mindestens 50 Ringe erreicht wurden; es zählen nur die Ringe ,,8", ,,9" und ,,10" mit der
Erweiterung, dass die Ringe ,,5" und ,,3" nach vorne, in Laufrichtung, als ,,8" gezählt werden.
Der Schießnachweis nach Absatz 2 Nummer 2 gilt als erbracht, wenn mindestens
fünf Gesamttrefferpunkte erreicht wurden. Für vergleichbare Treffer nach Satz 1 wird ein
Punkt vergeben."
18. § 35 wird wie folgt geändert:
a) Nummer 1 wird aufgehoben.
b) Die bisherige Nummer 2 wird Nummer 1, und die Wörter ,,§ 27 Absatz 2 und 3" werden
durch die Wörter ,,§ 27 Absatz 1 und 2" ersetzt.
c) Die bisherige Nummer 3 wird Nummer 2, und die Angabe ,,§§ 30 bis 33" wird durch
die Angabe ,,§§ 30 bis 32" ersetzt.
19. § 36 wird wie folgt gefasst:
- 22 -
,,§ 36
Ordnungswidrigkeiten
Ordnungswidrig im Sinne des § 55 Absatz 2 Nummer 9 des Landesjagdgesetzes Nordrhein-
Westfalen handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1. einem Verbot des § 27 zuwiderhandelt,
2. entgegen § 28 Absatz 1 Nummer 7 die Kirrstellen der unteren Jagdbehörde nicht
anzeigt,
3. entgegen § 29 die Jagd mit Fallen ausübt, ohne den erforderlichen Nachweis einer
Fangjagdqualifikation zu besitzen,
4. entgegen § 30 verbotene Fanggeräte verwendet,
5. entgegen § 31 Absatz 1 Fallen für den Lebendfang verwendet, die die dort genannten
Voraussetzungen nicht erfüllen,
6. entgegen § 32 Absatz 2 die Lebendfangfallen der unteren Jagdbehörde nicht anzeigt,
7. entgegen § 32 Absatz 3 Köder nicht oder nicht ordnungsgemäß abdeckt,
8. entgegen § 32 Absatz 4 Fallen nicht kontrolliert,
9. entgegen § 34 Absatz 1 verbotswidrige Fütterungen, Kirrungen oder Fallen nicht
beseitigt. "
20. Die Überschrift zu Teil 4 wird wie folgt gefasst:
21. § 39 wird wie folgt gefasst:
"Teil4
Verbreitungsgebiete für Rotwild,
Sikawild und Damwild"
,,§ 39
Hege von Rotwild, Sikawild und Damwild"
"Aus Gründen der Wildhege und zur Vermeidung übermäßiger Wildschäden darf Rotwild,
Sikawild und Damwild außerhalb von Jagdgattern (§ 21 des Landesjagdgesetzes
Nordrhein-Westfalen) nur in den in § 41 Absatz 1 bis 3 festgelegten Verbreitungsgebieten
gehegt werden."
22. § 40 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Verbreitungsgebiete sind Gebiete, in denen sich Rotwild, Sikawild oder Damwild
auf Grund der vorhandenen Lebensbedingungen dauernd, nur zeitweise oder in geringer
Zahl aufhält."
b) Absatz 2 wird aufgehoben.
c) Absatz 3 wird Absatz 2 und das Wort "Bewirtschaftungsbezirk" wird durch das Wort
"Verbreitungsgebiet" ersetzt.
- 23-
23. § 41 wird wie folgt geändert:
a) In der Überschrift wird das Wort "Bewirtschaftungsbezirke" durch das Wort "Verbreitungsgebiete"
ersetzt.
b) In Absatz 1 wird das Wort "Bewirtschaftungsbezirke" durch das Wort "Verbreitungsgebiete"
ersetzt.
c) Absatz 2 wird wie folgt gefasst.
,,(2) Als Verbreitungsgebiete für Sikawild (Sikawildgebiete) werden festgelegt:
1 . Arnsberger Wald
2. Beverungen."
d) Absatz 3 wird wie folgt gefasst:
,,(3) Als Verbreitungsgebiete für Damwild (Damwildgebiete) werden festgelegt:
1. Knechtsteder Wald
2. Sophienhöhe
3. Königsdorfer Wald
4. Kottenforst
5. Engelskirchen
6. Gummersbach
7. Herscheid
8. Olpe - Freudenberg
9. Büren - Brenken
10. Senne - TeutoburgerWald
11. Brakel
12. BIomberg - Schieder
13. Barntrup
14. Mindener Wald
15. Minden - Schaumburger Wald
16. Borgholzhausen
17. Teutoburger Wald
18. Ladbergen - Ostbevern
19. Emsdetten
20. Ochtrup
21. Hohe Mark - Davert
22. Haltern - Haard."
e) Absatz 4 wird aufgehoben.
f) Absatz 5 wird Absatz 4 und wie folgt gefasst:
,,(4) Die Abgrenzung der Verbreitungsgebiete ergibt sich aus den in der Anlage 3
enthaltenen Grenzbeschreibungen. Die Anlage 3 ist Bestandteil dieser Verordnung."
g) Absatz 6 wird Absatz 5 und die Wörter lImit deren Unterteilung in Kerngebiete und
Randgebiete" werden gestrichen.
- 24-
24. In § 42 wird das Wort "Bewirtschaftungsbezirken" durch das Wort "Verbreitungsgebieten"
ersetzt und werden die Wörter "unter Berücksichtigung von Kerngebieten und
Randgebieten" gestrichen.
25. § 43 wird wie folgt gefasst:
a) In Satz 1 werden die Wörter "Rot-, Sika-, Dam- oder Muffelwild" durch die Wörter
"Rot-, Sika oder Damwild" ersetzt.
b) Satz 2 wird wie folgt gefasst:
"Vom Abschuss ausgenommen sind Rot- und Damhirsche der Klassen I und 11."
26. § 44 Absatz 1 Nummer 1 wird wie folgt gefasst:
,,1. abweichend von § 39 Rotwild, Sikawild und Damwild auch außerhalb der in § 41
festgelegten Verbreitungsgebiete gehegt werden darf, wenn eine Ausbreitung des
Vorkommens auf Grund der Örtlichkeit nicht zu erwarten ist und übermäßige Wildschäden
sowie ökologische Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden können,"
27. § 46 wird wie folgt geändert:
a) Absatz 1 wird wie folgt gefasst:
,,(1) Diese Verordnung tritt vorbehaltlich des Absatzes 2 am Tag nach der Verkündung
in Kraft."
b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst:
,,(2) § 41 Absatz 2 Nummer 1 tritt am 1. Januar 2021 in Kraft."
c) Der bisherige Absatz 2 wird Absatz 3.
28. Die bisherigen Anlagen 1 und 2 werden durch die Anlagen 1 bis 3 (neu) ersetzt.
Artikel 3
Änderung der Verordnung über den
Nationalpark Eifel
In § 9 Absatz 2 der Verordnung über den Nationalpark Eifel vom 17. Dezember 2003 (GV.
NRW. S. 823), die zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 1. April 2014 (GV. NRW. S.
254), geändert worden ist, werden die Wörter "im Einvernehmen mit der höheren Landschaftsbehörde"
gestrichen.
Artikel 4
Änderung des Landesforstgesetzes
Das Landesforstgesetz vom 24. April 1980 (GV. NRW. 1980 S. 546), das zuletzt durch das
Gesetz vom 3. Dezember 2013 (GV. NRW. S. 727) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
1. § 3 Absatz 1 Buchstabe d) wird wie folgt gefasst
"d) Betreten von jagdlichen Ansitzeinrichtungen, forstwirtschaftlichen, imkerlichen und
teichwirtschaftlichen Einrichtungen im Walde und"
- 25-
2. § 60 Absatz 6 wird wie folgt gefasst:
,,(6) Die Dienstkräfte und Beauftragten der Forstbehörden sind berechtigt, zur Wahrnehmung
ihrer gesetzlich zugewiesenen Aufgaben nach diesem Gesetz oder anderen
Vorschriften Grundstücke zu betreten und die erforderlichen Aufgaben auf diesen
Grundstücken durchzuführen."
Artikel 5
Änderung des Kommunalabgabengesetzes für das Land Nordrhein-Westfalen
Das Kommunalabgabengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen vom 21. Oktober 1969
(GV. NRW. S. 712), das zuletzt durch Gesetz vom 13. Dezember 2011 (GV. NRW. S. 687)
geändert worden ist, wird wie folgt geändert:
§ 26 Satz 2 wird aufgehoben.
Artikel 6
In krafttreten
Dieses Gesetz tritt vorbehaltlich des Satzes 2 am Tag nach der Verkündung in Kraft. Die
Artikel 2 und 3 treten abweichend von Satz 1 zwei Tage nach der Verkündung in Kraft.
Düsseldorf, den 29. April 2015
Carina Gödecke
Präsidentin
- 26-
l"""--
ANMELDUNG von
WILDSCHADEN." o JAGDSCHADEN
o Ill'ldwitUlcbaftlfehln Flächen o fO""twirtscbaftlk:bln F1iichlfl
IJ als Eigentümer)ln, 0 a.ls Nut&Ul'!gSber(i)öhtlgt~/r, tlll'l Vollmacht des ElgenttlmerS/der ElgantOmel1n,
1:1 in Vollmacht des/dlr Nutzl.Ing:sberechtlgtl;TI
1. Angaben zum Gc:!Stlhldigt(tn
Name, VOffll)me
Stlaße. Nausnummer
PosIJf$ftzahl, Ort
Telefon, Telefax., E"Mail
t. Angaben zum$chaden
2,1 0 W!ldschadtm
2.2 o Jagdschaden in FOrtnVOIL .•. "
Der Sehldtt!i W\Jrde fi);Stgestelit am
3. Anglben mm eNau:pfticMigflfl
Jag.oossensmaft:
Jagdllorsieherlin
Name, Vorname
SWtJ.e, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
JagdpltChtorlin
Name, vomaffle
straße., Haul$fJumtrw)r
Postktitza/l/, Ort
~ctl b~a!ige die Richtigkeit und Voi~U'ldiigl\$,!f Angaben und beantrage Schad~erßatz.
Dan meiner Schadefl$!Tuwidung fCh mir schrlftlioo zu bestätigen,
Cl
- 27-
Anlage 1 zu § 21 DVO LJG-NRW
Klasseneinteilung für Schalenwild für die
- Abschussplanung und -durchführung (Rot-, Dam-, Muffel- und Sikawild)
- Empfehlung für Bejagung
- Streckenerfassung*
Wildart Männliche Erläuterung Anteil am Weibliche AI- Anteil am
Altersklasse Abschuss terklasse Abschuss
Rotwild 1 alte Hirsche ab 15 %
Alter 12
.
2 mittelalte Hir- 10 %
sc he
Alter 4 bis 11
3 junge Hirsche 40% Alttiere 45 %
Alter 1 bis 3
4 Jährlinge Schmaltiere 20%
5 Hirschkälber 35 % Wildkälber 35 %
Damwild 1 alte Hirsche ab 15 %
Alter 10
2 mittelalte Hir- 20%
sche
Alter 3 bis 9
3 junge Hirsche 45% Alttiere 40%
Alter 1 und 2
4 Jährlinge Schmaltiere 20%
5 Hirschkälber 20% Wildkälber 40%
Sikawild 1 alte Hirsche 20 %
ab Alter 8
2 mittelalte Hir- 20%
sche
Alter 4 bis 7
3 Junge Hirsche 30 % Alttiere 40%
Alter 1 bis 3
4 Jährlinge Schmaltiere 20%
5 Hirschkälber 30% Wildkälber 40%
Rehwild 1 alte Rehböcke bis 20%
ab Alter 4
2 mehrjährige 20%
Böcke
Alter 2 bis 4
3 Ricken 40%
4 Jährlinge 30% Schmalrehe 20 %
- 28-
5 Bockkitze 30% Rickenkitze 40%
Wildart Männliche Erläuterung Anteil am Weibliche AI- Anteil am
Altersklasse Abschuss terklasse Abschuss
Muffel- 1 alter Widder 30%
wild ab Alter 5
2 mehrjährige 20%
Widder 2 bis 4
3 Schafe 40%
4 einjährige 20% Schmalschafe 20%
Widder
5 Widderlämmer 30% Schmallämmer 40%
Schwarz- 1 Keiler 10 %
wild
2
3 Bachen 10 %
4 Überläuferkeiler 10 % Überläuferba- 10 %
chen
5 Frischlingskeiler 80 % Frischlingsba- 80%
chen
*In der Streckenerfassung sind für alle Wildarten bei beiden Geschlechtern die Jährlinge
gesondert anzugeben, unabhängig davon, ob die Jährlinge wie beim weiblichen
Wild getrennt oder wie beim männlichen Wild in der Klasse der jungen Hirsche freigegeben
werden.
- 29-
Anlage 2 zu § 34 OVO LJG-NRW
Schieß nachweis I
§ 17a Absatz 3 Landesjagdgesetz
§ 34 Durchführungsverordnung zum Landesjagdgesetz
Voraussetzung für die Teilnahme an einer Bewegungsjagd ist der jährliche Nachweis
einer besonderen Schießfertigkeit.
Hierfür ist vorzulegen:
a) Ein Übungsschießnachweis* gemäß Muster der Anlage 2 § 34 OVO-LJG oder
b) eine vergleichbare Bescheinigung aus einem anderen Bundesland oder Staat.
* Für den Schießnachweis gemäß a) gilt:
Schießstand:
Je drei Schüsse aus einer Entfernung zwischen 48 und 62 Meter
1. auf den laufenden Keiler, stehend, freihändig
2. auf den laufenden Keiler angehalten, stehend, freihändig und
3. auf den laufenden Keiler angehalten, sitzend.
Der Schießnachweis gilt als erbracht, wenn mindestens 50 von 90 Ringen erreicht
wurden; es zählen nur die Ringe ,,8", ,,9" und ,,10" mit der Erweiterung, dass die Ringe
,,5" und ,,3" nach vorne, in Laufrichtung, als ,,8" gezählt werden.
Die Übung ist mit einem für Schwarzwild zugelassenen Kaliber durchzuführen. Sie
kann als Ganzes wiederholt werden.
Schießkino:
Je drei Schüsse aus einer simulierten Entfernung, angelehnt an die Disziplin "laufender
Keiler", im Anhalt an die nachstehenden Szenerien
1. auf flüchtiges Schwarzwild, stehend freihändig
2. auf stehendes Schwarzwild, stehend freihändig
3. auf stehendes Schwarzwild, sitzend.
Der Schießnachweis gilt als erbracht, wenn mindestens fünf von neun möglichen,
vergleichbaren Treffern (s.o.), erreicht wurden.
Die Übung ist mit einem für Schwarzwild zugelassenen Kaliber durchzuführen. Sie
kann als Ganzes wiederholt werden.
- 30-
Schieß nachweis
Für Frau I Herrn ... ..................................................................................... .
Adresse .................................................................................................. .
Schießstand
Jahr Treffer in den Ringen Name Schießstand; Datum;
Laufender Kei- Laufender Kei- Laufender Name Standleitung Unterschrift StandleitunJ
ler ler, Keiler, Stempel
angehalten angehalten
stehend stehend sitzend
freihändig freihändig
Schießkino
Jahr Gültige Treffer Name Schießkino; Datum;
Flüchtiges Stehendes Stehendes Name Standleitung Unterschrift Stand-
Schwarzwild Schwarzwild Schwarzwild leitung;
stehend stehend sitzend
Stempel
freihändig freihändig
- 31 -
Anlage 3 zu § 41 DVO LJG-NRW
Grenzbeschreibungen der Verbreitungsgebiete für Rotwild, Sikawild und Damwild
Die Verbreitungsgebiete für die einzelnen Arten sind durch eine laufende Nummerierung
und eine Ortsbezeichnung gekennzeichnet.
Der Beschreibung liegt die topographische Karte NRW 1 :50000 - TK 50 zugrunde.
Der Grenzverlauf wird jeweils von Nordwest ausgehend im Uhrzeigersinn verlaufend
beschrieben.
Markante Punkte wie Kreuzungen sind nur dort eigens angeführt, wo dies zur Eindeutigkeit
erforderlich ist.
Für die Bezeichnung der Straßen werden die üblichen Abkürzungen gewählt:
A = Autobahn,
B = Bundesstraße,
L = Landesstraße,
K = Kreisstraße.
I.
Grenzbeschreibung
der Verbreitungsgebiete für Rotwild (§ 41 Absatz 1)
1. Nordeifel
Zollamt Sief, K 14, L 233, B 258 bis Friesenrath, Verbindungswege Friesenrath
- Hahn - Venwegen - Breinigerberg, L 12, L 11, L 12, Bahnlinie bis Jüngersdorf,
K 27, Gemeindegrenze Langerwehe/Düren, Gemeindegrenze Hürtgenwald/
Düren, B 399, K 31, K 30 bis Staubecken Obermaubach, Ostufer
Staubecken Obermaubach, Rur bis Heimbach, L 218, K 25, B 265, L 169, K
27, L 206, B 477, A 1 bis Lessenich, K 44, B 51, L 11, L 210 bis Ku rten berg ,
Kreisgrenze Euskirchen/Rhein-Sieg-Kreis, Landesgrenze NordrheinWestfalen/
Rhein land-Pfalz, L 115, B 258, K 43, K 72, Landesgrenze Nordrhein-
Westfalen/Rheinland-Pfalz, Staatsgrenze Bundesrepublik Deutschland/
Königreich Belgien bis Zollamt Sief."
2. Königsforst - Wahner Heide
Anschlussstelle Bergisch-Gladbach - Bensberg (A 4), A 4, B 55, L 84, Kreisgrenze
Rhein-Sieg-Kreis/Stadt Köln, A 3, Agger bis B 8, nord-östliche Bebauungsgrenze
Troisdorf bis K 20, K 20, Gemeindegrenze Troisdorf/Köln bis Einzäunung
Flughafen Köln/Bonn, Einzäunung Flughafen Köln/Bonn in östlicher
Richtung, L 84, L 489, Anschlussstelle Königsforst (A 3), A 3, östliche Bebauungsgrenze
Rath, L 358 bis Anschlussstelle Bergisch-Gladbach - Bensberg.
- 32-
3. Nutscheid
Brücke B 478 über die Sieg, B 478, B 256, Sieg.
4. Ebbegebirge
Treffpunkt B 54/B 229 bei Stüttinghausen, B 229 bis Elspe, Verbindungsstraße
Elspe-Neuenhof - Anschlussstelle Lüdenscheid Süd (A 45), L 694, L 696, L
697, B 236, L 539, L 853, L 539, B 54.
5. Siegerland - Wittgenstein - Hochsauerland
Störmecke, B 236, L 742 bis Niedersorpe, Verbindungsstraße NiedersorpeHolthausen
- Fredeburg, B 511, L 776, L 740, K 19 - Gemeindegrenze
Schmallenberg/Bestwig, Gemeindegrenze OlsberglWinterberg, K 16, Hochspannungsleitung
bis Bahnlinie Olsberg - Siedlinghausen, Bahnlinie bis K 46,
K 46, Ortsverbindungsstraße Wiemeringhausen - Bruchhausen, K 47, L 743, B
251, Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Hessen bis Wasserscheide, B 54, L
911, Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz bis Struthütten, L
722, L 893, K 11, L 729, B 62, B 508 bis Ginsburg, Verbindungsstraße über
Ginsberg und Buchhelle zur L 713, L 713, L 553 bis Brucher Mühle, Verbindungsstraße
Brucher Mühle - Selbecke - Stelborn, Verbindungsstraße Stelborn
- Heiligenborn - Milchenbach, K 26 bis Störmecke.
6. Arnsberger Wald - Brilon - Büren
Niederense, B 516 bis Günne, Südufer Möhnesee, Möhne, B 55, L 735" K 68,
L 776 bis Rüthen - Rißneital, Verbindungswege Rüthen - Kneblinghausen -
Siddinghausen - Edelborn - Oberfeld - Keddinghausen, L 549, B 480, L 549,
L 744, L 636, Regierungsbezirksgrenze Arnsberg/Detmold, A 44, B 7, L 637, K
60, K 58, K 59, B 7, B 480, B 516, K 57, B 7 bis Nutlaar, Ruhr bis Neheim, östliche
Bebauungsgrenze Neheim-Hüsten, L 745 bis Niederense.
7. Eggegebirge - Teutoburger Wald - Senne
Stukenbrock - Senne - Siewecke, L 758, südliche Bebauungsgrenze Pivitsheide
- Egge, K 13, L 936, westliche und südliche Bebauungsgrenze Hiddesen,
L 937 bis Berlebeck, K 93 nach Frommhausen, L 828, B 1, L 954, L
820, L 953, L 954, L 828, B 252, B 7, A 44, L 817, L 754, K 1, K 26, B 68, L
817, K 11, K 13, Verbindungsstraße Herbram - Mölkeberg - B 68, B 68, K 1, L
813, K 27, L 828, L 755, L 814, L 937, B 1, B 64, L 756, A 33, B 68 bis Stukenbrock
- Senne - Siewecke.
8. Minden
Schnittpunkt B 482/Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Landesgrenze
Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Mittellandkanal, B 482.
- 33-
9. Dämmerwald - Herrlichkeit Lembeck
Schnittpunkt A 3/B 70, L 401, L 896, Gemeindegrenze Raesfeld/Borken, B 70,
B 67 n, A 31, K 13, K 48, L 652, K 31, K 12 bis Riege, Verbindungsstraße Riege
- Pohl- Hülstener Heide, Kreisgrenze Borken/Recklinghausen, Kreisgrenze
Recklinghausen/Coesfeld, A 43, L 652, K 42, B 58, A 31, A 2, A 3.
10. Reichswald Kleve
Staatsgrenze Nordrhein-Westfalen/Königreich der Niederlande, Wald-FeldGrenze
bis Abteilung 188, Abteilungsgrenzen 188/163, 188/162, 187/161,
187/160, Wald-Feld-Grenze bis Abteilung 224, Treppkesweg bis Abteilungsgrenze
220/226, Abteilungsgrenzen 220/226, 219/225 bis Wald-Feld-Grenze,
Wald-Feld-Grenze bis Gemeindegrenze Kleve/Goch, Gemeindegrenze Kleve/
Goch, Abteilungsgrenzen 140/139, 107/106, Wald-Feld-Grenze, Forststraße
durch Abteilung 10, Wald-Feld-Grenze, Staatsgrenze NordrheinWestfalen/
Königreich der Niederlande.
Die Außenabgrenzung wird durch den Verlauf des Feldschutzzaunes bestimmt.
11.
Grenzbeschreibung
der Verbreitungsgebiete für Sikawild (§ 41 Absatz 2)
1. Arnsberger Wald
Niederense, B 516 bis Günne, Südufer Möhnesee, Möhne, B 55, L 735, Ruhr
bis Neheim, östliche Bebauungsgrenze Neheim-Hüsten, L 745 bis Niederense.
2. Beverungen
Erkeln, K 39, B 64, B 83, Gemeindegrenze Höxter/Beverungen, Weser, B 241,
L 837 bis Borgholz, Verbindungsweg Borgholz - Natingen, K 40 bis Auenhausen,
Verbindungsweg Auenhausen - Erkeln.
- 34-
111.
Grenzbeschreibung
der Verbreitungsgebiete für Damwild (§ 41 Absatz 3)
1. Knechtsteder Wald
Kreuzung B 477/K 33 bei Pfannenschuppen, K 33, L 380, L 36, Verbindungsstraße
Straberg - Konradshof - Delhoven, K 36, K 18, Kölner Randkanal,
Verbindungsweg nach Südwest über Hasselrath - Mutzerath zur K 18, K 18
bis Stommelerbusch, Verbindungsweg Stommelerbusch - Velderhof auf die
Regierungsbezirksgrenze Köln/Düsseldorf, Regierungsbezirk Köln/Düsseldorf
bis Stommelner Bach, Stommelner Bach bis Gemeindegrenze Rommerskirchen/
Dormagen, Gemeindegrenze Rommerskirchen/Dormagen, B 477 bis
Pfannenschuppen.
2. Sophienhöhe
Kreuzung B 55/L 264, B 55, B 477, A 4, L 264
3. Königsdorfer Wald
Kläranlage Bedburg, Gemeindegrenze Bedburg/Bergheim, Nord-Süd-Bahn,
Hochspannungsleitung, L 91, L 183, A 4, L 163, L 277, B 55, K 41, Erft, Kläranlage
Bedburg.
4. Kottenforst
Autobahnkreuz Bliesheim (A 553/A 61), A 553, Bebauungsgrenze Gemeinde
Bornheim, Bebauungsgrenze Gemeinde Alfter, Bebauungsgrenze Stadt Bonn,
Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz, K 4, L 113, L 210, Kreisgrenze
Euskirchen/Rhein-Sieg-Kreis bis Arenberger Hof, Verbindungsstraße
Arenberger Hof - Oberdrees, K 61, A 61, Autobahnkreuz Bliesheim.
5. Engelskirchen
Anschlussstelle Overath (A 4), A 4, B 56, L 312, B 55 bis Anschlussstelle
Overath.
6. Gummersbach
Krommenohl, B 256, Bahnlinie Marienheide - Gummersbach - Ründeroth,
Verbindungsstraße Hardt - Remerscheid - Hahn, Gelpe, Leppe, Gemeindegrenze
Lindlar/Marienheide, Gemeindegrenze Wipperfürth/Marienheide bis
Krommenohl.
7. Herscheid
Schnittpunkt A 45/B 229, B 229, B 236, L 697, L 696, L 694 bis Schnittpunkt
mit A 45, A 45 bis Schnittpunkt mit B 229.
- 35-
8. Olpe - Freudenberg
Rhode, B 55, K 18, L 711, B 517, L 729, L 873, L 728, Kreisgrenze 01-
pe/Siegen-Wittgenstein, B 517, B 54, L 728, L 908, L 562 bis Freudenberg,
Bahnlinie Richtung Hohenhain, Landesgrenze NordrheinWestfalen/
Rhein land-Pfalz, Bahnlinie nach Rothemühle, L 512, L 564, K 11, K
12, K 10, Verbindungsstraße Thieringhausen - Rhonard, K 6, B 54, Rhode.
9. Büren - Brenken
Schnittpunkt L 536/L 878, L 878, Hochspannungsleitung Erwitte - Geseke,
Bahnlinie Richtung Geseke, Verbindungsweg Geseke - Ellinghausen, Hochspannungsleitung
Geseke - Salzkotten, L 751, Verbindungsweg Geseke -
Niederntudorf, K 37, L 751, Bahnlinie Paderborn - Büren, L 549, L 776, Kreisgrenze
Paderborn/Soest, L 747, L 536.
10. Senne - Teutoburger Wald
Schnittpunkt K 10/Kreisgrenze Lippe, K 10, L 967, K 11, K 5, L 945, K 13, L
936, L 938, L 937, L 828, B 1, L 828, L 755, L 814, L 937, B 1, A 33, L 751, B
68, Stadtgrenze Bielefeld bis K 10.
11. Brakel
Merlsheim, L 755, Verbindungsstraße Nieheim - Bredenborn, L 755, L 886, K
60, K 61, K 60, L 755, L 890, B 64, Bahnlinie bis Reelsen, L 954, L 951 bis
Merlsheim.
12. BIomberg - Schieder
Wendlinghausen, K 82, K 73, B 66, L 947, Landesgrenze NordrheinWestfalen/
Niedersachsen, Verbindungsstraße Hamberg - Lügde - L 946, B
239, K 70, L 886, B 239, L 712, K 74, L 614, B 1, L 712, Großenmarpe, Verbindungsweg
Großenmarpe - Altendonop - Sievertsberg - Falk - Wendlinghausen.
13. Barntrup
Schnittpunkt B 66/B 1, B 1, Landesgrenze Nordrhein-
Westfalen/Niedersachsen, L 947, B 1.
Das Gebiet ist Teilgebiet des die Landesgrenze überschreitenden Damwildvorkommens
Pyrmonter Forst - Elkenberg.
14. Mindener Wald
Kreuzung L 770/K 63 nord-östlich Espelkamp, K 63, L 765, Landesgrenze
Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen bis Dickenbusch, B 61 n, süd-westliche
Bebauungsgrenze Petershagen, B 61 bis Kreuzung B 61/K 46, K 46, L 764,
Verbindungsstraße Stemmer - Brede, K 13, L 766 bis Frotheim, L 918, Kleine
Aue, L 770 bis Kreuzung L 770/K63.
- 36-
15. Minden - Schaumburger Wald
Schnittpunkt B 482/Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Landesgrenze
Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Mittellandkanal, B 482.
16. Borgholzhausen
Schnittpunkt Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen mit B 68,
Landesgrenze Nord rhein-Westfalen/Niedersachsen , K 25, L 785, B 68 bis
Landesgrenze Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen.
17. Teutoburger Wald
Schnittpunkt Mittellandkanal/A 30, A 30, L 504, A 1, K 26, K 27, Landesgrenze
Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen, Bahnlinie Lienen - Lengerich - Schnittpunkt
A 1, A 1, Gemeindegrenze Ladbergen/Lengerich, Gemeindegrenze
LadbergenlTecklenburg, L 591, Dortmund-Ems-Kanal, Mittellandkanal.
18. Ladbergen - Ostbevern
Schnittpunkt A 1 mit Gemeindegrenze Ladbergen/Lengerich, Gemeindegrenze
Ladbergen/Lengerich, B 475, K 34, L 830, B 51, L 588, Bundesbahn, Ems,
Dortmund-Ems-Kanal, A 1.
19. Emsdetten
Schnittpunkt B 70/K 66, K 66, Bahnlinie Richtung Rheine - Hörstel, L 591, L
590, B 475, Gemeindegrenze Emsdetten/Saerbeck, Hochspannungsleitung
von Kläranlage Blomert bis Schnittpunkt L 555, L 555, L 559, Gemeindegrenze
SteinfurtiNordwalde, Gemeindegrenze SteinfurtiEmsdetten, Gemeindegrenze
SteinfurtiNeuenkirchen, L 583, B 70.
20. Ochtrup
Treffpunkt Kreisgrenze Borken/Steinfurt auf Landesgrenze NordrheinWestfalen/
Niedersachsen, Landesgrenze NordrheinWestfalen/
Niedersachsen, L 68, K 57, B 54, Kreisgrenze Borken/Steinfurt.
21. Hohe Mark - Davert
Gescher, L 571, B 474, L 571, L 577, Bahnlinie Darfeid - Coesfeld, L 555, B
474, B 67, B 474, A 43, B 51 a bis Bahnlinie, Bahnlinie bis L 884, L 884, Dortmund-
Ems-Kanal (Alte Fahrt), K 37, L 585, Bahnlinie Telgte - Müssingen,
Gemeindegrenze EverswinkellWarendorf, L 793, K 43, Mussenbach, L 547, K
20, K 1, L 792, L 547, L 586, L 851, L 585, B 58, B 54, L 671, A 1, Regierungsbezirksgrenze
Münster/Arnsberg bis Schnittpunkt mit Stever bei Geiving,
Stever, B 58, K 55, L 608, Gescher.
- 37-
22. Haltern - Haard
Anschlussstelle Mari Nord (A 43), L 612, Wesel-Datteln-Kanal, 8235, L 610,
Gemeindegrenze Oer-ErkenschwicklDatteln, Hochspannungsleitung von DahIhaus
nach Koch - Rüslingshoff, L 798, A 43 bis Anschlussstelle Mari Nord.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Untersuchungs-Ergebnisse aus Siegen
NRW
Unser Wild in NRW

 Waffengesetz

 

 

Waffen und Munitions-angelegenheiten Kreispolizeibehörde MK

  U V VV Jagd

 

Waffenaufbewahrung

 

 

Jagdrecht und Erlasse

 

Landesrecht  

 

Das neue Jagdgesetz 

Schweißhundestationen NRW

 

 Interessantes zur Trichienenentnahme  

  und mehr.....

FSME ?   

 

Wild auf Wild

Wildbretbörse NRW

 

 

 

 

 

 pdf. Reader   

Gefällt mir